Nachrichten vom PMG

Känguruwettbewerb 2014

 

Mit Köpfchen und ein bisschen Glück zum Erfolg

Von Cynthia Gutschmann

 

148 Schüler, 30 Aufgaben, 75 Minuten Zeit. Auch im Jahre 2014 startete der Känguru-Wettbewerb in eine neue Runde. Ursprünglich in Australien erfunden – daher auch der Name „Känguru-Wettbewerb“ – nehmen jährlich auf der ganzen Welt mathematikbegeisterte Schülerinnen und Schüler an diesem Multiple-Choice-Test teil.

 

Am 20.03. stellte die Fachhochschule (FH) Schmalkalden ihren Audimax für die Teilnehmer aus Schmalkalden und Umgebung zur Verfügung. Zwischen 8.30 Uhr und 9.45 Uhr rauchten die Köpfe der 5. bis 12. Klässler, als sie versuchten, die unterschiedlich schweren Aufgaben zu lösen. So lautete eine Aufgabe den Klassenstufen 9 und 10 zum Beispiel:

 

„Auf der MSC Fabiola, einem der längsten Containerschiffe der Welt, lassen sich bis zu 12500 Container unterbringen. Aneinandergereiht würden diese eine etwa 75 km lange Containerschlange bilden. Wie lang ist dann ein Container durchschnittlich?“

Mögliche Antworten waren:

 

(A) etwa 6 m  (B) etwa 8 m  (C) etwa 9 m  (D) etwa 12 m  (E) etwa 16 m

 

Das allseits beliebte Hilfsmittel namens Taschenrechner durfte hierbei aber nicht verwendet werden. Damit niemand schummelt, beaufsichtigten Dieter Fräbel (Fachleiter Mathematik am PMG Schmalkalden) und vier angehende Gymnasiallehrerinnen und -lehrer die Schüler.

Im Gegensatz zum letzten Jahr waren es diesmal ausschließlich Teilnehmer des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums Schmalkalden, die sich an den kniffeligen Aufgaben versuchten.

 

10 Uhr. Der Wettbewerbsteil ist geschafft. Die Schüler haben die Möglichkeit, sich bei Bockwurst und Brötchen in der Mensa zu stärken, und so schon mal einen kleinen Einblick in die FH und ihr Studentenleben zu bekommen. Anschließend beginnt das anspruchsvolle Rahmenprogramm, bei dem auch Eltern, Großeltern und weitere Angehörige des PMG und der FH zuhören und -schauen konnten.

Zunächst hielt Dr. Olaf Kretzer, Leiter der Sternwarte Suhl, einen Vortrag über „Die Sonne“, in dem er nicht nur die Sonne im Allgemeinen erklärte, sondern auch den voraussichtlichen Termine für die nächste Sonnenfinsternis (am 20.03.2015) nannte. Des weiteren erläuterte Dr. Kretzer die Gefahren aus dem All und erntete vom Publikum viel Begeisterung und Interesse für seine Präsentation.

Die zweite Vorstellung ging vom PMG aus. Der musisch-künstlerische Zweig der Klassenstufe 9 gab unter Leitung von Lehrerin Claudia Volk  seine schauspielerischen Künste zum Besten und begeisterte die Zuschauer mit zwei Stücken, in denen vorwiegend die Gestik im Vordergrund stand.

Zuletzt wurden fünf Projekte des Gymnasiums bei 'Jugend forscht' vorgestellt. Die Schüler unterschiedlicher Klassenstufen präsentierten ihre Forschungsergebnisse, bei denen zum Beispiel untersucht wurde, ob die Becherfarbe den Geschmack eines Getränks beeinflusst.

 

„Auch dieses Jahr hat wieder alles gut geklappt“, resümiert Mathelehrer Dieter Fräbel die Veranstaltung, „Ich habe außerdem einige positive Rückmeldungen der Schüler sowie der Lehramtsstudenten bekommen.“

Für nächstes Jahr soll noch ein Angebot der Fachhochschule bezüglich der Studienorientierung und der Vorstellung der Studiengänge für die Teilnehmer der Klassen 10 bis 12 in das Programm integriert werden, so Fräbel.

 

(Hier gehts weiter zur Lösung der Aufgabe - vorher nachdenken) 

   
© Philipp-Melanchthon-Gymnasium